St. Magnus Schachtebich

Unbenanntes Dokument
Wńhlen Sie ein Bild fŘr eine gr÷▀ere Ansicht oder starten Sie eine Diashow...
playstop

Starten oder Stoppen Sie hier die Diashow...


     
 

 

Aktuelle Informationen f├╝r Dienste in der Kirchengemeinde Schachtebich

Wissenswertes ├╝ber St. Magnus Schachtebich

Kirche:

Kirchenb├╝cher seit 1687
Kirchenb├╝cher: seit 1804, bis dahin seit 1687 in Rohrberg

Baudaten:
1719 errichtet; 1892 Vermauerung der N- und S-Portale; Westeingang; 1900 Anbau der Sakristei, 1920 Innenausmahlung, 1949 Portalvorbau, 1996 Ausmahlung.

Weihe:
9. Oktober 1735 durch Weihbischof Christoph Ignatius von Gudenus, Erfurt;

Bau und Ausstattung:
Steinsichtiger dreiachsiger Saalbau mit dreiseitig geschlossenem Chor, Rundbogenfenstern und Dachreitern auf der W-Seite mit Schweifhaube und offener Laterne, an der S-Wand vermauerter ehemaliger hauptzugang des 18. Jh.; ├╝berdachter Zugang jetzt an der W-Seite. Innen bemahlte flache Decke mit L├Ąngsunterzug und W-Empore.

Fl├╝gelaltar:
Ende 15.Jh., barocke Rahmung 18.Jh., 1905 ├╝berfasst, rest. 1994/95: im Mittelschrein Heilige Sippe, in den Fl├╝geln gemalte Szenen: Heimsuchung Mariens, Beschneidung Jesu, Geburt Christi, Anbetung der Hl. Drei K├Ânige, am Tabernakel Figuren Johannes der T├Ąufer und hl. Bernhard;.

Skulpturen:
2. H├Ąlfte 15. Jh., reste von Fl├╝gelalt├Ąren: hll. Elisabeth, Dorothea, Valentin, Erasmus, Ursula(?), Ottilie, gefestigt 2003, hl. Bischof Nikolaus und Christophorus, rest. 1995/96;

Kanzel:
um 1700;

Taufstein:
1788;

Deckengem├Ąlde:
Norbert Krohmer, um 1928: Heilige Familie und Rosenwunder der hl. Elisabeth von Th├╝ringen;

Grabstein:
am ehemaligen S-Portal, 1594.

Orgel:
Lothar Wetzel, Hannover, 1932.

Glocken:
Otto, Bremen, 1889(1); Petit & gebr. edelbrock, Gescher, 1924(1); Schilling, Apolda, 1963(1).

Quelle:
"Die Kirchen im Eichsfeld" Sonderausgabe anl├Ąsslich des Besuchs von Papst Benedikt XVI. am Eichsfelder Wallfahrtsort Etzeltsbach im Sept. 2011