St. Peter + Paul Rustenfelde

Unbenanntes Dokument
Wńhlen Sie ein Bild fŘr eine gr÷▀ere Ansicht oder starten Sie eine Diashow...
playstop

Starten oder Stoppen Sie hier die Diashow...


 

 

Aktuelle Informationen f├╝r Dienste in der Kirchengemeinde Rustenfelde

Wissenswertes ├╝ber St. Peter + Paul Rustenfelde

Kirche:

Die katholische Kirche ist das bedeutendste Bauwerk in der Gemeinde. Sie wurde bereits 1570 erw├Ąhnt.
An den Turm dieser Kirche von 1569 wurde 1740 eine neue Kirche aus heimischen Bundsandstein angebaut. Das neue Kirchenschiff, ein vierachsiger Saalbau mit f├╝nfseitigem Chorabschschluss, erhielt ein h├Âlzernes Tonnengew├Âlbe. Die Kirchenmauern besitzen eine Werkstein-Eckquarderung. Ein an der S├╝dwand angeordnetes ├╝bergiebeltes Hauptportal tr├Ągt die Jahreszahl der Erbbauung. Im Giebelfeld dieses Portals ist der "Segnende Christus" (1907/08) dargestellt.
Die Sonnenuhr wurde bereits beim Kirchenbau angebracht. Das Kirchenschiff wurde 1097/08 um ein Schiffsjoch und einen Chorraum in Ostrichtung erweitert sowie eine Sakristei angebaut. Der Westturm ist im Grundriss quadratisch. Er hat ein kupferummanteltes eingezogenes Glockengeschoss, dar├╝ber eine Schweifhaube mit Laterne und eine vergoldete Kugel mit Wetterfahne.
In den vergangenen Jahren wurden vielf├Ąltige Restaurierungsarbeiten durchgef├╝hrt. So wurden seit 1990 bei allen Fenstern die Bleiverglasungen erneuert. Die gesamte Elektroanlage wurde ├╝berarbeitet und eine Bankheizung eingebaut. 1997/98 wurde die mechanische Turmuhr ├╝berholt. Unter der Leitung des Bauverantwortlichen des Bischh├Âflichen Amtes Erfurt erfolgte gemeinsam mit den Kirchenvorstand der Pfarrgemeinde die Abstimmung und Ausf├╝hrung umfangreicher Arbeiten innerhalb der Kirche. Der Chorbereich wurde umgestaltet. der Fu├čboden unter den B├Ąnken nd auf der Empore wurde in Holz und im Altarraum, Mittel- und Seiteneingang in Sandstein erneuert. Auf das Kirchenschiff wurde eine neue W├Ąrmed├Ąmmung aufgebracht. Auch die Liedanzeige, Beschallungsanlage und Holztreppe zur Empore wurden neu eingebaut. Der Hochaltar, die Orgel und alle anderen Ausstattungsgegenst├Ąnde wurden gereinigt. Auf der Grundlage eines Gutachtens bildeten die Restaurierung der Deckengem├Ąlde und die Neugestaltung der Wandbemalung die Schwerpunkte. Beide Kircheing├Ąnge wurden mit Windf├Ąngen ausgestattet. Die Arbeiten wurden vorwiegend von Fachbetrieben ausgef├╝hrt. Aber auch ein hoher Anteil an Eigenleistungen der Mitglieder der Pfarrgemeinde machte es m├Âglich, dass diese umfangreichen Arbeiten durchgef├╝hrt werden konnten.

Die Kanzel und der Hochaltar:

Der Hochaltar und die Kanzel wurden 1766 von den Gebr├╝dern Osburg gestiftet. Die Figuren sind lebensgro├č, weis gefasst und teilvergoldet. Zwischen den kunstvoll gedrehten S├Ąulen stehen die Figuren der heiligen Maria, des heiligen Johannes und der Apostelf├╝rsten Petrus und Paulus. Das Altarblatt "Christus am Kreuz" wurde um 1915 von Norbert Krohmer gemahlt. Im Aufsatz wird das ├ľlgem├Ąhlde "Christi Auferstehung" von den Figuren des heiligen Johannes Nepomuk und Bernhard von Clairvaux flankiert. Die Altarkrone zeigt die sitzendenden Figuren von Gottvater und Jesus Christus. Der Strahlenkranz umh├╝llt mit Wolken den heiligen Geist in der Gestalt der Taube. Vier Medailons mit den Brustbildern der Evangelisten begleiten die Altarkr├Ânung im Gew├Âlbe des Chorhauptes. Die Kanzel ist mit reichen Rocailleschnitzereien versehen. Auf dem Schalldeckel befindet sich die Figur des "Guten Hirten" auf der Weltkugel. Der Marienaltar wurde um 1800 der Kirchenausstattung hinzugef├╝gt. Der Taufstein, der ├Ąlteste Ausstattungsgegenstand der Kirche, ist aus dem Jahr 1559 und stammt aus der Vorg├Ąngerkirche. Er wurde mit einem Sockel erg├Ąnzt und restauriert. An den Seitenw├Ąnden der Kirche sind auf den Sockeln die lebensgro├čen Figuren des heiligen Herzens Jesu und des heiligen Antonius angebracht.
Der Kreuzweg stammt aus dem Jahre 1961. Die barocken Rundbogenfenster wurden um 1910 von Heinrich N├╝zzgens aus Angermund verglast. Nach der Zerst├Ârung im Jahr 1945 wurden sie originalgetreu wiederhergestellt. Nur das Fenster mit dem Herz-Jesu-Bild wurde nicht zerst├Ârt und somit im Original erhalten. Das Originalgest├╝hl im Stil des Rokoko wurde 1992/93 nachgeschnitzt.

Herausgeber:
- Katholische Pfarrgemeinde, 37318 Rustenfelde, 2005

Foto:
- F. Kahlmeyer, J. Trapp,

Text:
- H. Degenhardt

Quellen:
- Rassow, Walter "Bau- und Kunstdenkm├Ąler des Kreises Heiligenstadt" Reprint- Archivunterlagen