St. MatthÀus Arenshausen

Unbenanntes Dokument
Wählen Sie ein Bild für eine größere Ansicht oder starten Sie eine Diashow...
playstop

Starten oder Stoppen Sie hier die Diashow...


   

 

Aktuelle Informationen fĂŒr Dienste in der Kirchengemeinde Arenshausen

Wissenswertes ĂŒber St. MatthĂ€us Arenshausen

Die Kirche St. MatthĂ€us Arenshausen wurde bereits im 15. Jahrhundert erwĂ€hnt. 1755 kam das Kirchenschiff dazu. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts wurde der mittelalterliche Turm errichtet. Die heutige Kirche wurde 1919 anstelle der Älteren neu gebaut und 1920 eingeweiht; nur der Turm ist geblieben. 1923 Konsekration erfolgte am 28.Juni 1923 durch Bischof Kaspar Klein aus Paderborn.

1930 wurde ein neuer barocker Hochaltar aufgestellt und geweiht. 1969 wurde die Kirche renoviert. Es erfolgte ein grundlegender Umbau des Altarraumes unter Pfarrer Wolfgang Franz. Der alte Hochaltar und der Muttergottesaltar wurden abgerissen. Ein Zelebrationsaltar wurde errichtet und durch Bischof Hugo Aufderbeck am 12. Juni 1971 konsekriert. Außerdem wurden neue BĂ€nke angeschafft; Herstellung durch die ortsansĂ€ssigen Firmen Tischler Benno Severin, Arenshausen und die Schmiede Bernhard RiethmĂŒller.

1976 erfolgte der Bau der neuen Orgel durch die Firma Schönefeld, Stadtilm. Das Werk verfĂŒgt ĂŒber zwei Manuale, Pedal, 17 klingende Register mit Schleifladen und mechanischer Tasten- und Registertraktur. Die Tischlerarbeiten wurden durch die Firma Benno Severin ausgefĂŒhrt. Die Kosten wurden anschließend von der Pfarrgemeinde durch Spenden getragen.

1995 wurde der neue Taufstein eingeweiht. Es ist ein MeisterstĂŒck des ortsansĂ€ssigen Steinmetzmeister Bernd Völlmer.

1977 wurde die Kirche neu ausgemahlt.

1978 Restaurierung der Kirchenfenster erfolgte durch die Firma Stockinger, Leipzig. Die Tischlerarbeiten wurden durch die Firma Benno Severin ausgefĂŒhrt.

1999 Renovierung der Kirche: Ausmahlung durch die ortsansÀssigen Firmen Josef Spies und Edgar Zinke, neue Deckengestaltung nach alten Vorlagen durch die Firma Alois Gunkel. Durch Vermittlung des Bischöflichen Ordinariates erhÀlt die Kirche als Dauerleihgabe ein HÀngeepitaph, den sogenannten Eyerunt - Altar aus der St. Severi - Kirche Erfurt von 1627. Die Neugestaltung der Kirche lag in den HÀnden des Bischöflichen Bauamtes unter Leitung von Ordinatsrat Lukassek.
Im Auftrag des Bischöflichen Bauamtes unterlag die farbliche Gestaltung der KĂŒnstlerin Pfeifer.

2006 wurden neue Glocken aus Karlsruhe eingebaut.

Quelle: "Die Kirchen im Eichsfeld" Sonderausgabe anlÀsslich des Besuchs von Papst Benedikt XVI. am Eichsfelder Wallfahrtsort Etzeltsbach im Sept. 2011

Zweite Orgel "Vivaldi":
Am 22.03.2012 wurde die Orgel der Firma G.Kisselbach aus Baunatal eingebaut. Dies wurde initiiert von unseren Organisten Johannes-Georg Klingebiel.