St. Ägidius Marth

Unbenanntes Dokument
Wńhlen Sie ein Bild fŘr eine gr÷▀ere Ansicht oder starten Sie eine Diashow...
playstop

Starten oder Stoppen Sie hier die Diashow...


    

 

Aktuelle Informationen f├╝r Dienste in der Kirchengemeinde Marth

Wissenswertes über St. Ägidius Marth

Kirche:

Kath. Filiale von Arenshausen, Bistum Erfurt;
Kirchenb├╝cher seit 1665

Baudaten:
1732 errichtet;

Weihe:
Oktober 1735 durch Weihbischof Christoph Ignatius von Gudenus, Erfurt; Portal dat. 1811;

Altarweihe:
3. Juli 1915 durch Weihbischof Heinrich

Hochaltar:
um Mitte 18 Jh.: Kruzifix zwischen den hll. Bonifatius und Helena, im Auszug hl. Ägidius (vermutlich um 1500) und Engel;

Kanzel:
um Mitte 18. Jh.:

Verglasung im Altarraum:
um 1900: hll. Agnes und Aloysius;

Kreuzweg:
Walter Kruse sen., Kreuzebra, 1967

Pieta:
am Gefallendenkmal (au├čen) um 1920.

Orgel:
Louis Krell & Sohn, Duderstadt, 1910/11.

Glocken:
Junker & Edelbrock, Brilon, 1925 (1); Schilling, Apolda, 1952 und 1967 (2)

Bau und Ausstattung:
Einheitlicher dreiachsiger unverputzter Saalbau mit dreiseitigem Chor, die Fenster durchweg rundbogig; mit der W-Wand b├╝ndiger Dachturm aus verschiefertem Glockengeschoss und geschlossener Laterne ├╝ber Schweifhaube; die Anbautenerrichtet in Werkstein. Im Innern flache Decke mit L├Ąngsunterzug und umlaufenden Kasettenfeldern und W-Empore.

St. Michael:
Reste der ehemaligen Kapelle der Burg Rusteberg. ...

Quelle:
"Die Kirchen im Eichsfeld" Sonderausgabe anl├Ąsslich des Besuchs von Papst Benedikt XVI. am Eichsfelder Wallfahrtsort Etzeltsbach im Sept. 2011